Hedwig-Preis
kfd-Gruppen bitte bewerben

2016 wird der Hedwig-Preis anlässlich des Hedwig-Festes am 7. Oktober zum zweiten Mal an kfd-Gruppen verliehen, die besonders kreative Projektideen in ihrer Arbeit vor Ort verwirklichen. Zu diesem Zweck hat die Stiftung bereits zu einem Projektfindungstag Mitte Februar 2016 eingeladen.

Die kfd-Gruppen werden dazu speziell von der kfd-Stiftung eingeladen. Die Bewerbungsunterlagen werden den Gruppen automatisch zugesandt und können ab Ende August außerdem in der Geschäftsstelle der Stiftung angefordert bzw. auf dieser Seite heruntergeladen werden.

Zuletzt wurden der Ehrenpreis der Stiftung 2015 der Kinderärztin Dr. Beate Schaaf aus Bad Honnef  für ihr Engagement in der Flüchtlingsarbeit und für Migranten und Migrantinnen verliehen. Der Ehrenpreis der Stiftung wird jedes Jahr besonders engagierten kfd-Mitgliedern verliehen. Drei weitere kfd-Frauen erhielten eine ehrenvolle Anerkennung für ihre vorbildliche Arbeit in diesem Feld: Marianne Arndt und Gerda Weber aus Köln sowie Barbara Kempers aus Velbert-Langenfeld. Alle Frauen engagieren sich in ihren Heimatorten und Gemeinden für die Integration von Flüchtlingen, beispielsweise in der Organisation von Angeboten, aktiver Mitarbeit in der Sprachvermittlung, schulischer Bildung und interkultureller Arbeit. 

Zum ersten Mal wurde der Preis anlässlich des erstes Hedwigfestes 2014 ausgelobt. Es wurden drei kfd-Gruppen mit dem Hedwigpreis ausgezeichnet. Der Hedwig-Preis für Gruppen ist mit insgesamt 2250 Euro dotiert. Gestiftet wurden drei Preise zu 1000, 750 und 500 Euro. Er soll regelmäßg verliehen werden. 2014 haben sich 25 Gruppen mit rund 40 Projekten beworben.

 

 

Die Schirmherrschaft für den Preis hat seit 2014 die Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla aus Köln.

Für den Ehrenpreis 2014 wurden 14 kfd-Frauen nominiert. Christel Lütgenau von der kfd St. Maria Himmelfahrt, Hückeswagen, wurde damit ausgezeichnet. Die ersten drei Preise ging an die kfd St. Cäcilia, Düsseldorf-Benrath (1. Preis), die kfd St. Pankratius, Köln-Junkersdorf (2. Preis) und an die kfd-Kreisdekanatsleitung Rhein-Erft-Kreis-Nord (3. Preis). Zwei kfd-Gruppen erhielten einen Sonderpreis (Sachpreis): kfd Herz Jesu Schildgen, Bergisch-Gladbach und die kfd Odendorf, Swisttal.

Ausgezeichnet wurden erfolgreiche kfd-Projekte auf Orts- und Kreisdekanatsebene in den Jahren 2012 – 2014 oder Gruppen, die eine besondere Projektidee für 2015/16 entwickeln. Ziel ist es, die Arbeit von kfd-Gruppen zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, die Arbeit für die Mitglieder insgesamt interessant und attraktiv zu gestalten. 

Preiswürdig sind Projekte
- die die kfd-Gruppe stärken und sie beleben;
- die Ideen für die Mitgliederwerbung entwickeln
- die ein originelles und kreatives Bildungsangebot machen;
- Frauen darin fördern, spirituelle Aufgaben zu übernehmen;
- die beispielhaft kulturelle Angebote vor Ort stärken;
- die eine gesellschaftliche Wirkung entfalten.