kfd-Stiftung
Von Frauen für Frauen

kfd bedeutet Katholische Frauenge-
meinschaft Deutschlands. Die kfd-Stiftung gehört zum kfd-Diözesan-
verband
Köln und wird ideell und materiell von den kfd-Mitgliedern getragen.

Ihre Arbeit stützt sich auf das christliche Menschenbild und auf die Überzeugung, dass nur miteinander eine gerechte und soziale Gesellschaft verwirklicht werden kann. Dazu gehören das Engagement für soziale und karitative Zwecke genauso wie die Unterstützung von zukunftsweisenden kulturellen Programmen und Projekten.

Und nicht zuletzt fördert die Stiftung Initiativen, die sich für spirituelles und kirchliches Engagement von Frauen einsetzen. Mit eigenen Projekten vertieft und stützt die Stiftung all diese Zwecke.

 

 

 

 

 

Die kfd-Stiftung wurde 2005 gegründet. Sie setzt die Arbeit der ehemaligen kfd-Familienhilfe und des inzwischen aufgegebenen Bildungshauses St. Hedwig in Rhöndorf am Rhein fort.

Die Verantwortlichen wählten die heilige Hedwig als Namenspatronin aus, weil sie zeitlos in ihrem Engagement für Arme, für die Kirche und kulturelle Entwicklung ist. Ihr Wirken sehen die Gründerinnen als so vorbildlich an, dass es bis in die heutige Zeit hinein trägt.

Als Stiftung der katholischen Frauen-
gemeinschaft Deutschlands im Erzbistum Köln ist sie fest verankert in der Arbeit dieses Frauenverbandes. Sie tritt als Förderin und Anwältin von Frauen auf und unterstützt aus ihren Mitteln Vorhaben, die diese Ziele nachhaltig unterstützen.